buechereien.wien.at

Benutzen Sie die Hilfslinks zum Navigieren in diesem barrierefreien Dokument.

  1. Zum Inhalt der Seite springen (Accesskey 5)
  2. Zur Hauptlnavigation der Seite springen (Accesskey 8)
  3. Zur Suche springen (Accesskey 7)
  4. ÖGS

Sprachauswahl

Suche

» Startseite » Programm » Veranstaltungskalender

Sprache und Recht 5

Dienstag, 02. April 2019, 19:00 Uhr
Hauptbücherei am Gürtel, 1070 Urban-Loritz-Platz 2a

Sprache, Recht und Geschlecht

Podiumsdiskussion mit Maria Pober (Universität Wien / Österreichische Orient-Gesellschaft), Tinou Ponzer (Vize-Obmensch Verein intergeschlechtlicher Menschen Österreich) und Daniel Leisser (Vorsitzender Österreichische Gesellschaft für Rechtslinguistik)
Moderation: Vanessa Krebs (Österreichische Gesellschaft für Rechtslinguistik)

Die Sprache des Rechts schafft Lebensrealitäten in Bezug auf Geschlechtszuschreibung und Geschlechtsidentität. Am 15. Juni 2018 hat der Verfassungsgerichtshof entschieden, dass Menschen in Österreich ein Recht auf individuelle Geschlechtsidentität zugestanden werden muss. Staatliche Geschlechtszuschreibung und individuelle Geschlechtsidentität sollen auch in der Rechtssprache angemessen abgebildet werden (z.B. inter, divers oder offen statt männlich oder weiblich). Menschen sollen also nur solche Geschlechtszuschreibungen akzeptieren müssen, die auch ihrer tatsächlichen Geschlechtsidentität entsprechen. In dieser Podiumsdiskussion befassen wir uns mit den Herausforderungen staatlicher Geschlechtszuschreibung und sprachlicher Gleichbehandlung in Rechtstexten und Urkunden. Begünstigt die Rechtssprache Ungleichheit aufgrund des Geschlechts? Wie kann Geschlechtszugehörigkeit heute in Rechtstexten adäquat realisiert werden?
Die Österreichische Gesellschaft für Rechtslinguistik (ÖGRL) beschäftigt sich im Rahmen der Verständlichkeits- und Partizipationsforschung mit den zeitgenössischen Herausforderungen der Rechtssprache in Europa. In Kooperation mit der ÖGRL (Österreichische Gesellschaft für Rechtslinguistik). http://oegrl.com

« zurück

Bildung Stadt Wien - Büchereien Wien

Metanavigation