buechereien.wien.at

Benutzen Sie die Hilfslinks zum Navigieren in diesem barrierefreien Dokument.

  1. Zum Inhalt der Seite springen (Accesskey 5)
  2. Zur Hauptlnavigation der Seite springen (Accesskey 8)
  3. Zur Suche springen (Accesskey 7)
  4. ÖGS

Sprachauswahl

Suche

» Startseite » Programm » Veranstaltungskalender

Negahestan b - Die iranische Filmreihe

Dienstag, 26. März 2019, 19:00 Uhr - 22:00 Uhr
Hauptbücherei am Gürtel, 1070 Urban-Loritz-Platz 2a

Untaken Paths (Originaltitel Mali und ihre nicht begangenen Wege, Iran 2017; Regie: Tahmineh Milani)

Untaken Paths (Originaltitel: Mali und ihre nicht begangenen Wege;  Iran, 2017, 106 Min;  Persisch mit englischen UT; Buch und Regie: Tahmineh Milani; Produzent: Mohammad Nikbin; Kamera: Turaj Mansuri; Mit: M. Alvand, M. Keymaram, J. Hashempur,  E. FiruzAzar u.a. )
Negahestan ist das Filmprojekt des Vereines Das Iranische Wien (DIRWI), das die Vertiefung des interkulturellen Verhältnisses zwischen Österreich und Iran zum Ziel hat.
Nach dem Screening ausgesuchter Autorenfilme werden diese mit dem Publikum kommentiert und diskutiert.

Einführung und Moderation: Jaleh Lackner-Gohari (Medizinerin, Frauenrechtlerin, Gründerin Das Iranische Wien)
Untaken Paths ist gewissermaßen der Beitrag von Negahestan zum 8. März dieses Jahres. Thematisiert werden Ungerechtigkeit und Gewalt gegen Frauen. Das junge Mädchen Mali, stammend aus einer traditionell patriarchalen Familie in Teheran, verliebt sich in den Bruder ihrer Kollegin. Nachdem sie vor die Wahl gestellt wird, entweder den Umgang zu unterlassen oder den Mann zu heiraten, erlebt sie als junge Ehefrau durch ihren Ehemann die gleiche  machistische Tradition und Gewaltanwendungen, die von Generation zu Generation tradiert werden. Eine höllische Sackgasse öffnet sich, in der die anfängliche Liebe keinen Platz mehr findet.
Der Film zeigt jene tiefgreifenden gesellschaftlichen Probleme auf, die nicht nur in Iran anzutreffen sind –  Muster der Gewalt in der Ehe, in der Familie und in der Gesellschaft.
Der Verein Das Iranische Wien (DIRWI) entstand 2006. Der Auftakt der Vereinsarbeit fand, bewusst symbolisch gesetzt, am österreichischen Staatsfeiertag mit einem Konzert im Mozartsaal des Wiener Konzerthauses statt. Ziel der Vereinsarbeit ist die Vermittlung der aktuellen iranischen Kulturentwicklung an die österreichische Öffentlichkeit, die auch die zweite und dritte Generation iranischstämmiger BürgerInnen miteinschließt.
In Kooperation mit Das Iranische Wien.

« zurück

Bildung Stadt Wien - Büchereien Wien

Metanavigation