buechereien.wien.at

Benutzen Sie die Hilfslinks zum Navigieren in diesem barrierefreien Dokument.

  1. Zum Inhalt der Seite springen (Accesskey 5)
  2. Zur Hauptlnavigation der Seite springen (Accesskey 8)
  3. Zur Suche springen (Accesskey 7)
  4. ÖGS

Sprachauswahl

Suche

» Startseite » Medientipps & Gästebuch » Sachbücher

Barbara Tóth: Stiefmütter

Leben mit Bonuskindern

Noch immer ist es im deutschen Sprachraum beinahe ein Synonym für Missgunst, Neid, Gehässigkeit: die Bezeichnung 'Stiefmutter'. Sofort entsteht das Bild von armen ungeliebten Kindern. 'Hänsel und Gretel', 'Aschenputtel' und 'Schneewittchen' haben den Begriff der Stiefmutter schon in unserer Kindheit negativ geprägt. Doch ist es tatsächlich so?... (Residenz, 2018)

Finden Sie das Buch im Online-Katalog

Die Autorin ist selbst leibliche (Wochenend-)Mutter und im Alltag 'Beutemutter' ihrer 'Bonuskinder'. Sie geht in ihrem vorliegenden Buch der Frage nach, ob 'Blut tatsächlich dicker ist als Wasser'. Handelt es sich dabei nur um einen Mythos, der durch historisch gewachsene gesellschaftliche Normen erklärbar ist? Toth erläutert, weshalb der Spruch 'Ein Kind hat viele Mütter' gerade in Deutschland und Österreich kaum Gültigkeit hat, während in anderen Kulturen 'It takes a village to raise a child' durchaus einen anerkannte gesellschaftliche Norm ist. Es ist das hierzulande seit Generationen überlieferte Ideal der Kernfamilie, das glorifizierte Bild der aufopfernden Mutter und die damit verbundene Gesetzeslage, die etwas verstaubt wirken. Moderne Familien sind meist weitverzweigte Großfamilien: es gibt leibliche und Stiefeltern, Großeltern, etliche Geschwister und sonstige beachtenswerte Anverwandte. Der Umgang mit all diesen Personen kann sich mühsam gestalten und das eigene Terrain jedes Einzelnen sollte präzise abgesteckt und kommuniziert werden.
Die Autorin hat ein Patchwork-ABC erstellt, dem eigene Erfahrungen zugrunde liegen. Sie gibt darin praktische Tipps, Empfehlungen und Antworten auf simple alltägliche Fragen.
Im Epilog fordert Toth eine Stiefmütterbewegung, die Frauen in alternativen Familienformen den Rücken stärkt und ihnen dabei hilft, dass ihre Leistungen von der Gesellschaft gewürdigt werden. Als positives Beispiel zum Umgang mit dem Thema Stiefmutterschaft oder Patchworkleben nennt sie den 'Stepmothers Day' in den USA oder auch das freundliche 'Belle mere' im Französischen, welches sowohl Stief- als auch Schwiegermutter bedeutet.

« zurück

Bildung Stadt Wien - Büchereien Wien

Metanavigation