buechereien.wien.at

Benutzen Sie die Hilfslinks zum Navigieren in diesem barrierefreien Dokument.

  1. Zum Inhalt der Seite springen (Accesskey 5)
  2. Zur Hauptlnavigation der Seite springen (Accesskey 8)
  3. Zur Suche springen (Accesskey 7)
  4. ÖGS

Sprachauswahl

Suche

» Startseite » Medientipps » Für Kinder und Jugendliche

Medientipps für Kinder und Jugendliche

Weitere Medientipps für Kinder findest du auf unserer Kinderhomepage www.kirango.at!

  • Buchcover von The hate u give © cbt© cbt

    Angie Thomas: The hate u give

    Die 16-jährige Starr und ihr bester Freund Khalid sind gerade auf der Heimfahrt von einer Party, als sie von einem Polizisten angehalten werden. Kurz darauf stirbt Khalid, vor den Augen von Starr. Erschossen. Was zuerst wie ein tragisches Unglück wirkt, bekommt eine andere Dimension, wenn die Hintergründe bekannt sind: Starr und Khalid sind schwarz, der Polizist ist weiß und die Geschichte spielt im Umfeld eines schwarzen Ghetto-Milieus, wo es Gangs, eine sozial schwache Struktur und Drogenprobleme gibt. Starr, die einzige Zeugin, merkt sehr schnell, wie versucht wird, Khalid als den Schuldigen darzustellen und wie pauschal die "schwarze Welt" verurteilt wird. Starr wird diese Ungerechtigkeit und das unfaire Handeln mancher "Weißer" immer bewusster, zudem sie tagtäglich mit der "weißen Welt" konfrontiert ist, da sie von ihren Eltern auf eine weiße Schule geschickt wird. Dort hat sie sich auch in einem weißen Klassenkameraden verliebt...

    lesen Sie mehr

  • Buchcover von Tanz der Tiefseequalle © Beltz & Gelberg© Beltz & Gelberg

    Stefanie Höfler: Tanz der Tiefseequalle

    Niko ist ganz eindeutig der Außenseiter in seiner Klasse. Der Grund dafür: er ist dick. Allerdings ist er auch selbstbewusst und kommt eigentlich ganz gut zurecht mit den abschätzigen Blicken und den häufigen Hänseleien. Sera findet es eigentlich nicht ok, dass Niko so oft Opfer von Streichen und Gemeinheiten wird, aber sie hält sich raus – überhaupt sagt sie generell nur, was unbedingt sein muss und überlässt ihrer Freundin Melinda das Ton angeben. Auf der Klassenfahrt interessiert sich plötzlich Marko, der coolste Junge der Klasse für Sera, doch sie ist sich nicht ganz sicher, wie sie das eigentlich findet. Marko ist das allerdings egal und ignoriert kurz darauf völlig, dass Sera ganz offensichtlich nicht von ihm geküsst werden will – da kommt Niko ihr zu Hilfe. Am Abend beim Tanzen wird Sera von der gesamten Klasse ignoriert, weil Marko Gerüchte über sie verbreitet hat – und in einer Kurzschlussreaktion fordert sie daraufhin Niko zum Tanzen auf. Doch damit endet der Abend noch lange nicht: in einer weiteren Impulsreaktion hauen Niko und Sera aus der Klassenunterkunft ab...

    Finde das Buch im Online-Katalog

    lesen Sie mehr

  • Buchcover von Die Königinnen der Würstchen © Carlsen© Carlsen

    Clémentine Beauvais: Die Königinnen der Würstchen

    Mireille Laplanche, Tochter einer Philosophin, die 15jährige Protagonistin des Romans, verfügt nicht nur über einen messerscharfen Verstand und eine noch schärfere Zunge, sondern auch über eine "übermenschliche Fähigkeit zur Distanzierung". Diese hat sie auch bitter nötig, denn sie wurde von ihrem ehemaligen Kindergartenfreund Malo via Facebook neben Astrid und Hakima zum dritt-hässlichsten Mädchen der Schule, zur "Wurst des Jahres", gekürt.
    Als auch noch in der Tagespresse über diese sehr fragwürdige Wahl berichtet wird, wehren sich die Gedemütigten, indem sie den Spieß umdrehen und von ihrer Heimatstadt  Bourg-en-Bresse zu einer Fahrradtour durch Frankreich aufbrechen mit dem Ziel, am 14. Juli in Paris die Gartenparty im Elysée-Palast aufzumischen...

    Finde das Buch im Online-Katalog

    lesen Sie mehr

  • Buchcover von Tintenblaue Kreise © Luftschacht© Luftschacht

    Michael Roher: Tintenblaue Kreise

    Die Hauptfigur der Geschichte, aus deren Ich-Sicht erzählt wird, ist Sabine, genannt Biene, die eigentlich ein sehr idyllisches Leben führt. Ihre (eine sehr glückliche Beziehung lebenden) Eltern haben ein kleines Café, in dem sich Biene sehr wohl fühlt und mit vielen interessanten und netten Leuten in Kontakt kommt. Doch dann bricht in diese heile Welt ein Unglück herein: bei Jan, dem 3jährige Sohn von Mamas Bandkollegen Beere, wird ein schwieriger Herzfehler diagnostiziert und er kommt ins Krankenhaus um operiert zu werden. Biene wird dadurch erstmals und mit voller Wucht mit der Frage nach dem Tod konfrontiert und sie macht sich viele Gedanken und versucht Halt zu finden. Dass sie dann ausgerechnet bei ihrem als "Milchbubi" titulierten und gemobbten Klassenkollegen Philipp Rat und Unterstützung findet, hat sie nicht erwartet – und das führt zu weiteren Problemen, aber auch zu einer neuen und intensiven Freundschaft.

    lesen Sie mehr

  • Buchcover von Ich kann das Meer sehen © Jungbrunnen© Jungbrunnen

    Koos Meinderts: Ich kann das Meer sehen

    Jan ist tot und Kees hat es nicht verhindert, oder hat er es nicht verhindern können?
    Kees ist 16 Jahre alt und eines Tages lernt er beim Angeln den gleichaltrigen Jan kennen. Jan ist ganz anders als der ernsthafte und besonnene Kees, er ist wild und hängt immer wieder seltsamen Gedankengängen nach. Nach einer kurzen Auseinandersetzung freunden die beiden sich trotzdem an, wobei die Initiative von Jan ausgeht. Kees aber fühlt sich von Jans Schwester Marijke angezogen und schwärmt heimlich für sie und offensichtlich beginnt sich Marijke auch für Kees zu interessieren. So kommt es, dass die beiden Jungen öfters gemeinsam etwas unternehmen, und Jan beschließt, dass sie eines Tages auf den Fabrikschornstein klettern werden, um herauszufinden, ob man von dort das Meer sehen könne. Kees hofft, dass Jan es wieder vergessen werde, aber der Tag kommt und Jan klettert hinauf, während Kees gleich wieder umkehrt. Er sieht Jan noch oben ankommen und etwas rufen – und dann sieht er ihn fallen und hört ihn auf dem Boden aufschlagen. Kees läuft nach Hause ohne irgendetwas zu unternehmen und er tut erstaunt und entsetzt, als er von Jans Tod erfährt. Die Schuldgefühle, die er deswegen hat, werden ihn ein Leben lang begleiten...

    lesen Sie mehr

Bildung Stadt Wien - Büchereien Wien

Metanavigation