buechereien.wien.at

Benutzen Sie die Hilfslinks zum Navigieren in diesem barrierefreien Dokument.

  1. Zum Inhalt der Seite springen (Accesskey 5)
  2. Zur Hauptlnavigation der Seite springen (Accesskey 8)
  3. Zur Suche springen (Accesskey 7)
  4. ÖGS

Sprachauswahl

Suche

» Startseite » Lesofantenfest 2017 » 

  • Logo von Buchstart © Ole Könnecke© Ole Könnecke

    Buchstart | Kirangolini

    Lesefrühförderung

    45 Minuten, 0-3

    Bilder anschauen, Lieder singen, Kniereiter spielen - auch schon die Allerkleinsten lieben Bilderbücher, Musik und Spiele mit der Sprache. Gemeinsam werden wir daher eine Auswahl an besonderen Büchern anschauen, singen und reimen. Rund um Bilder und Geschichten können Babys und Kleinkinder Bücher mit allen Sinnen erfahren.

    Leiterinnen: Angela Bogner, Claudia Rauch, Gudrun Wögerer und Isabel Mente weitere Infos finden Sie auf www.kirango.at/buchstart.

    Logo von Lesofantino © Büchereien Wien

    lesen Sie mehr

  • eine Frau und ein Mann mit verknoteten Stoffteilen © Theresa Pewal© Theresa Pewal

    Ball, Baum, Taube – Ein Stück übers Großwerden in der Stadt

    18-36 Monate - Performance für die Jüngsten

    schallundrauch agency/A
    30 Minuten, 18-36 Monate

    Wie ist es, in der Stadt groß zu werden? Welchen Rhythmus haben Stadtwörter? Ball, Baum, Taube, Ball, Baum, Bagger, Ball, Baum, Pinguin. Die Lieder, Geschichten und Gedichte dieser Performance entspringen dem Wortschatz von Kindern zwischen eineinhalb und drei Jahren. Das junge Publikum darf sich während der Vorstellung frei zwischen den PerformerInnen bewegen und nach Lust und Laune Raum, Tanz, Gesang, Rhythmus und Sprache entdecken.
    www.schallundrauchagency.at

    Regie: Janina Sollmann
    Künstlerische Beratung: Gabriele Wappel
    Raum, Licht, technische Leitung und Performance: Silvia Auer
    Kostüm, Requisite, Bodenzeichnung: Anna Panzenberger
    Performance: Jules Mekontchou, Michael Haller, Una Wiplinger

    lesen Sie mehr

  • Drei Korkenzieher nebeneinander
Haben einen Papierhut auf dem Kopf © Peter Ketturkat© Peter Ketturkat

    Keine Angst vor großen Tieren

    Figurenspiel ohne Worte

    Mehrfach ausgezeichneter Klassiker des Objekttheaters
    Peter Ketturkat/D
    40 Minuten, 4+

    Eine Geschichte über Ängste und deren Überwindung durch List, Spiel, Arbeit und Liebe.
    Die großen Tiere sind aus vertrauten Gegenständen des Haushalts – aus dem Erfahrungsbereich der Kinder also – verfremdet gestaltet. Im Spiel nehmen diese Dinge Persönlichkeit an, produzieren verschiedene Verhaltensweisen wie Neugier, Aggression, Hilfsbereitschaft, Hilfsbedürftigkeit und Aufdringlichkeit.

    Ein elementares Figurentheater, das ohne Worte eine Geschichte erzählt. Als Stimmen werden Musikinstrumente, Jagdlockpfeifen und Geräusche verwendet.
    www.ketturkat.com

    Idee und Realisation: Peter Ketturkat
    Mit: Karin Bayerle

    lesen Sie mehr

  • Eine gebastelte Figur an einer Wäscheleine, die mit Teebeutel behangen ist © Peter Ketturkat© Peter Ketturkat

    Wasserkesselpaukenpfeifensinfonie

    Puppen- und Objekttheater

    Eine magische Geschichte über gute und böse Geister
    Verein zur Rettung der Dinge/D
    45 Minuten, 4+

    Überall auf der Welt wird Tee getrunken. Jeder Teebeutel enthält eine Geschichte. In einem aber schläft ein Traum: Ein böser Geist war in die Welt gekommen. Alles stand auf dem Kopf. Schaute man in das Innere eines Wasserkessels, sah man, wie es draußen in der Welt stand. Sie war hart wie ein Stein geworden. In dem Stein aber schliefen die Hoffnung und die Zwerge. Wird es gelingen, die Zwerge zu wecken?
    Puppen, Objekte, Klänge und Erzählung entführen uns in eine magische und dennoch reale Welt. Die Poesie des Textes und der Dinge wechselt sich ab mit lustigem Spiel und Momenten »zum Staunen und sich verzaubern lassen« (Kurier).

    »Man muss nicht mehr in den Kindergarten gehen, um sich dem Zauber der lebendig gewordenen Objekte und kleinen Püppchen, […] der sprießenden Blumen, der fliegenden Wildgans mit ihren feinen Pfeiftönen und der in Kupfergold leuchtenden Miniaturinstallationen zu erliegen.« (tanzschrift.at)
    www.ketturkat.com/

    Endregie: Nika Sommeregger
    Konzept, Bühne, Metallarbeiten, Spiel: Peter Ketturkat
    Figuren, Textilarbeiten, Spiel: Karin Bayerle

    lesen Sie mehr

  • Zwei Frauen mit Strickhauben telefonieren mit gestrickten Puppen © Lutz Anthes© Lutz Anthes

    Fellchen und Bommel. Wenn Fremde Freunde werden. (ÖP)

    Clownsspiel mit Puppen und Objekten

    Kaufmann & Co./D
    40 Minuten, 4+

    Bommel ist zu Hause, es geht ihm gut. Er hat eine Pflanze, einen Vogel, eine Arbeit und ein Kuscheltier.
    Da kommt Fellchen, er hat sein Zuhause verloren und sucht ein Neues. Er ist fremd in Bommels Land. Er sagt statt Pflanze »Rawana« und »Kukuli« statt Vogel.
    Fellchens Anwesenheit bringt den Alltag von Bommel durcheinander. Bommels Art zu leben verwirrt Fellchen. Doch eines Tages stellen beide fest, dass ihr Leben durch den anderen reicher geworden ist. So kommt es, dass sie Freunde werden und in ihrer Freundschaft ein gemeinsames Zuhause finden.

    Kaufmann & Co. konzentrieren sich auf wenige Theatermittel, setzen die aber mit einem perfekten Gespür für Timing und Situationskomik ein. Köstlich vor allem die beiden Phantasiesprachen, die die beiden Hauptfiguren gegeneinander ins Feld führen. Wer hätte gedacht, dass man sich allein vom Zuschauen so schnell einen kleinen Basiswortschatz draufschaffen kann? So werden wir als Publikum beim Mit-Übersetzen selbst mitten ins Thema geschmissen und dürfen sowohl die Hilflosigkeit, vielmehr aber noch die Lust beim Sprachrätselraten miterleben.
    (Bewertung der Jury für die Kaleidoskop-Theatertage März 2017, Steffen Popp)

    www.kaufmann-co.de


    Künstlerische Mitarbeit: Alberto García Sánchez
    Konzept/Spiel: Alexandra Kaufmann, Eva Kaufmann

    lesen Sie mehr

  • Marcus Pfister © privat© privat

    Der Regenbogenfisch (Nord-Süd)

    Lesung und Workshop

    Marcus Pfister/D
    60 Minuten, 4+

    Vor 25 Jahren begann die Reise des Regenbogenfischs um die Welt. Von Haiti bis Kanada, von Israel bis Australien – Kinder aus allen Ländern kennen den schönsten Fisch im Ozean.

    Im Jahr 2017 feiert der Klassiker seinen 25. Geburtstag und Marcus Pfister ist im Jubiläumsjahr 2017 auf großer Lesereise. Der Schweizer Bestsellerautor liest aus seinem Klassiker Der Regenbogenfisch und wird gemeinsam mit den Kindern kreativ. Er verrät wie ein Bilderbuch entsteht und signiert im Anschluss an die Veranstaltung gerne Bücher.

    »Herzliche Gratulation, lieber Regenbogenfisch! Ich habe dich zwar zum Leben erweckt, aber den Rest haben du und deine Leser ganz alleine geschafft. Denn es reicht nicht, eine Geschichte zu schreiben, die berührt – es braucht auch Leser, die bereit sind, sich berühren zu lassen.« (Marcus Pfister)

    Marcus Pfister wurde in Bern geboren. Der große Durchbruch als Bilderbuchautor folgte 1992, als Marcus Pfister mit dem Buch Der Regenbogenfisch die Bestsellerlisten stürmte. Bis heute sind weltweit von allen Bänden und Ausgaben insgesamt mehr als 30 Millionen Exemplare in 50 Sprachen erschienen.

    lesen Sie mehr

  • Drei Janoschfiguren vor einer Strickleiter © MFA_FilmDistribution e.K._Papa Löwe Filmproduktion© MFA_FilmDistribution e.K._Papa Löwe Filmproduktion

    Janosch – Komm, wir finden einen Schatz

    Kino

    Animationsfilm, Abenteuer, Freundschaft
    Regie: Irina Probost | Deutschland 2012
    73 Minuten, 4+

    »Komm, wir finden einen Schatz« beschließen Tiger und Bär, als sie in einer alten Kiste eine Schatzkarte finden. Ihnen schließt sich der Hase Jochen Gummibär an, der eigentlich nur Freunde finden will. Los geht's in ein aufregendes Abenteuer. Denn nicht nur die drei wollen den Schatz, sondern auch der findige Detektiv Gokatz und der sportliche Hund »Kurt der knurrt«, die Tiger, Bär und Jochen immer dicht auf den Fersen sind. Die Jagd führt durch Tintensümpfe, Eiswüsten bis hin zu einem alten Piratenschiff, wo der Schatz versteckt sein soll. Am Ende gibt es natürlich auch einen Schatz. Aber der ist nicht unbedingt so, wie Tiger, Bär und Hase sich ihn vorgestellt haben ...

    Mit viel Liebe zum Detail und Rücksicht auf die Bedürfnisse ganz kleiner Kinobesucher werden die von Jung und Alt verehrten Figuren von Autor und Illustrator Janosch zum Leben erweckt.

    Drehbuch: Nana A. Meyer, basierend auf dem Kinderbuch von Janosch
    Musik: Marius Ruhland
    Produktion: Irina Probost

    lesen Sie mehr

Bildung Stadt Wien - Büchereien Wien

Metanavigation